Möchten Sie das Element "" wirklich löschen?
Möchten Sie dieses Bild wirklich löschen?
Ganztagsklasse? Zu den Downloads..
Hauptbild

Aktuelles am AJG

"St.Wendeler Tafel" - Benefizaktion
4. Dezember 2014

 

Adventskonzert in der Miissionshauskirche, 17.00 Uhr
14. Dezember 2014

 

HJ-Zeugniskonferenz 12.1
17. Dezember 2014

 

HJ-Zeugnisausgabe 12.1
19. Dezember 2014

 

Beginn der Weihnachtsferien nach der 3. Stunde
19. Dezember 2014

 

Erster Schultag nach den Weihnachtsferien
8. Januar 2015

 

Beginn der Skifreizeit der Klassenstufe 8
10. Januar 2015

 

Arnold-Janssen-Tag
15. Januar 2015

 

Schnuppertag Latein 10h - 12h
24. Januar 2015

 

     HJZ-Konferenz Kl. 5 - 11,  13.30 Uhr
27. Januar 2015

 

HJZ-Ausgabe Kl. 5 - 11 Unterrichtsende nach der 3. Std
30. Januar 2015

 

Elternsprechtag für Kl. 6 - 12 
31. Januar 2015

 

Pädagogischer Tag, 8 - 15 Uhr unterrichtsfrei 
2. Februar 2015

 

Tag der offenen Tür
7. Februar 2015

 

Info Klassenstufe 7, 18.30 Uhr
9. Februar 2015

 

Info Klassenstufe 9, 18.30 Uhr
10. Februar 2015

 

Info Klassenstufe 10, 18.30 Uhr
11. Februar 2015

 

Faschingsparty 1. - 3. Std.Beginn der Faschingsferien nach der 3. Std.
13. Februar 2015

 

Erster Schultag nach den Faschingsferien
23. Februar 2015

 

Anmeldungen für Klasse 5  08.00 bis 15.00 Uhr
25. Februar 2015

 

Anmeldungen für Klasse 5  08.00 bis 15.00 Uhr
26. Februar 2015

 

Anmeldungen für Klasse 5  08.00 bis 15.00 Uhr
27. Februar 2015

 

Anmeldungen für Klasse 5  09.00 bis 12.00 Uhr 
28. Februar 2015

 

  Kennenlernnachmittag      15.30 - 18 Uhr
10. Juli 2015

 

1. Schultag Klassenstufe 5 Beginn in der Missionshauskirche um 8 Uhr
8. September 2015

 

Olà am AJG
Spanischassistentin gut angekommen

Den Schülerinnen und Schülern am St. Wendeler Arnold-Janssen-Gymnasium (AJG) kommt es mittlerweile gar nicht mehr spanisch vor, dass seit den Herbstferien eine junge, fröhliche Fremdsprachenassistentin den Spanischunterricht bereichert. Die 27jährige Cristina López aus Castilla La Mancha, dem Herzen Spaniens, nutzte nach dem Studium der spanischen Sprache und Literatur die Gelegenheit, im Zuge des Erasmus-Austauschprogramms an der Saar-Uni weiterhin Romanistik zu studieren und Deutsch zu lernen. 
Neben ihrer Unterrichtstätigkeit am AJG leitet die ehrgeizige Iberin auch einen Spanischkurs in der Erwachsenenbildung. Denn sie möchte Lehrerin werden, in Deutschland und später vielleicht einmal in Spanien. Ausgesprochen gut gefällt ihr das Leben im Saarland und speziell die Gegend um St. Wendel. „Besonders schön sind hier die Nähe zur intakten Natur, die großen Wälder, aber auch die vielen historischen Häuserfassaden“, bekennt Frau López. Auch die Menschen im Saarland hat sie in ihr Herz geschlossen. Als „respektvoll und mit viel Verständnis“, empfindet sie die Saarländer und fühlt sich „aufgehoben wie in einer Familie“. 
Zwar vermisst sie im grauen Spätherbst die wärmende spanische Sonne und manchmal auch die Familie sowie ihre landestypischen Speisen. Mit dem saarländischen Essen aber hat sie sich sehr angefreundet. „Sehr lecker und mit viel Kartoffeln“, kommentiert sie schmunzelnd. Zusammen mit deutschen, spanischen und südamerikanischen Freunden gönnt sich die Hobbyköchin schon mal den Luxus, Meeresfrüchte auf spanische Art zuzubereiten. Ansonsten liebt sie klassische Kinofilme, Flamenco-Musik und besonders das Radfahren. Für nächstes Jahr hat sie sich eine Radeltour am Bodensee vorgenommen.Am AJG mag sie besonders die zumeist motivierten Schüler und Lehrer sowie „die durchdachten Lernmaterialien, Lernangebote und Reisemöglichkeiten an einer großen, interessanten und wohltuend anderen Schule“, bekennt sie freimütig. Hier will sie sich vorbereiten für den Lehrerberuf, ihr bereits gutes Deutsch vertiefen „und auch die saarländische Sproche lernen“, wie sie lachend zugibt. Bleibt zu hoffen, dass ihr besonders die Sprache hierzulande nicht allzu spanisch vorkommt.

Info - Night

Info-Abend für Eltern und Viertklässler am AJG

Das Arnold-Janssen-Gymnasium (AJG) St. Wendel lädt die Eltern der GrundschülerInnen und ihre Kinder am Freitag, den 21.11.2014 um 18:30 Uhr, ein zum Informationsabend. In der Schulaula erwartet die Eltern in Wort und Bild folgendes Programm: Schulprofil, Fremdsprachen und Naturwissenschaften, Ganztagsklassen am AJG, Gespräche mit den Lehrkräften und Eltern aus den Ganztagsklassen an verschiedenen Infoständen, Gelegenheit zum Rundgang durch die Schule.Die herzlich eingeladenen Kinder werden gleichzeitig betreut und erleben unter anderem Tanz und Gesang in der „Nacht der Missionshauskirche“ sowie Spiel und Bewegung in den Sporthallen und einen von der Video-AG hergestellten Schülerfilm zur Schule.Das Arnold-Janssen-Gymnasium ist ein katholisches Privatgymnasium, das auch nicht katholischen Kindern offensteht und sie nach einem christlichen Menschenbild erzieht. Die Schule strebt für die ihr anvertrauten jungen Menschen sowohl eine solide schulische Bildung als auch eine Erziehung zu reifen, selbstbewussten, verantwortlichen Persönlichkeiten an.

Besonderes Profil:  echter Ganztagsunterricht Das AJG bietet den Schülern der 5. Klasse die Wahl zwischen der bewährten Halbtagsschule (1.-6. Stunde) und Ganztagsunterricht. Dort findet der Unterricht kombiniert mit Lernzeit, Förderunterricht und Arbeitsgemeinschaften vormittags und nachmittags statt. In der Mittagspause sind Mittagessen und Bewegungszeit vorgesehen. Ganztagsunterricht bedeutet, dass es keine Erledigung schriftlicher Aufgaben mehr zu Hause gibt. Der Hausaufgaben-Stress für Eltern und Kinder entfällt.  

Schülerferienfreizeit in Vitré

Ein Stück Schule noch in die Ferien mitnehmen?


30 SchülerInnen aus St. Wendel und aus Lebach/Schmelz, 5 BetreuerInnen und „Ridschi“, unser Busfahrer,  machten sich gleich zu Beginn der Sommerferien  für eine Woche lang auf den Weg nach Vitré, 60 km östlich von La Rochelle und der berühmten Ile de Ré.  Bereits zum 3. Mal haben die Betreuer diesen Ort ausgewählt: ein Internat, welches man in den französischen Schulferien mieten kann.

Die unterschiedlichen Gebäude des Internates mit riesigem Areal hatten einiges für uns zu bieten:  Fußball- und Volleyballplatz, großer Aufenthaltsraum mit Fernseher  - eigentlich völlig unwichtig - und eine geräumige Küche, in der wir selbst in Gruppen eingeteilt  für unser kulinarisches Wohl sorgen mussten. Dank der tatkräftigen Hilfe unserer Betreuerinnen  schmeckte es uns meist vorzüglich. Auch die Schlafräume waren ansprechend, die meisten mit Dusche und WC. Und dass wir aus den Fenstern steigen konnten und sofort auf die Wiese kullerten, war insbesondere nachts von großem Vorteil!!

Gleich am ersten Tag, am Sonntag,  passierte aber ein kleines Malheur: Herr Alt, unser Lehrer,  zog sich schon morgens um 10 Uhr eine Verletzung zu, nach nur 20 Minuten Fußballspiel gegen die 12er. Da das Programm vorsah, dass wir nachmittags auf die Ile de Ré fahren, disponierten wir kurzerhand um: Herr Alt wurde ins Krankenhaus gebracht, während wir mit den anderen Betreuern (Franzi, Lukas und Moritz; nur Karin blieb bei Herrn Alt) dann eben früher zur Ile de Ré aufbrachen.

Für unser trotz des Unfalls ein schöner Tag, für Herrn Alt der Anfang vom Ende der Freizeit. Es stellte sich heraus, dass die Achillessehne gerissen und  eine OP unumgänglich war. Zuerst wurde per Telefon  mit unserem Schuldirektor Herrn Frank die (versicherungs-)rechtliche Seite der SFF abgeklärt. Herr Alt musste in Deutschland operiert werden; am Mittwoch wurde er von einem Krankenwagen abgeholt und  nach Saarlouis ins Krankenhaus gefahren.

In der Zwischenzeit hatten wir aber schon  zwei schöne Tage erlebt; insbesondere die coole Kanufahrt bleibt uns im Gedächtnis.

Jeden Abend musste eine andere Schülergruppe mit der Hilfe unserer Betreuer  für 35 Leute kochen – und jedes Mal gab es was anderes ---- Leckeres!! Daneben hatten wir viel Freizeit und spielten  auf dem großen Gelände ‚Wikinger‘, Fußball (ohne Herrn Alt!!), Basketball, Volleyball  oder chillten in der Sonne und auf der Wiese. Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und selten  ein paar Wölkchen begleiteten uns während der gesamten Woche bei Kanufahrten und Spielen, Stadtbesichtigungen und lustigen und wasserreichen  Strandbesuchen.

Wenn Sonne und Strand, die Aktivitäten und Erlebnisse des Tages und ein leckeres  Abendessen uns träge und müde gemacht hatten, verbrachten wir die Abende (und Nächte) zum Abkühlen und Entspannen auf der kleinen Wiese zwischen Jungen – und Mädchentrakt. Tatsächlich waren wir auch nachts relativ ruhig – nie musste ein Betreuer uns ermahnen.  Das Zirpen der Zikaden, ein Himmel voller Sterne und nicht wenige Sternschnuppen gaben uns Raum und Zeit zum Reden, Ausruhen, Genießen und Wünschen.

Am letzten Tag standen traditionsgemäß – die SFF findet seit über 10 Jahren statt – die besonderen Turnierspiele statt. Dazu denken sich die Betreuer immer verrückte Spiele aus, die wir dann in Gruppen absolvieren müssen. Und am Ende werden die Gruppen ausgezeichnet. Diesmal hat die Wasserschlacht zum Ende des Tages am meisten Spaß gemacht.

Und um auf die Frage zu Beginn des Berichtes zurück zu kommen:  Es hat sich durchaus gelohnt, ein bisschen Schule in den Urlaub mitzunehmen. In der Erinnerung bleiben  wundervolle und erlebnisreiche Erinnerungen: eine Woche voller Spaß und Unterhaltung, Freiheit und Entspannung zurück.

Toll ist an der SFF insbesondere, dass die Betreuer uns viel Zeit und Raum lassen, uns nicht gängeln und wir vieles selbst entscheiden können. Danken möchten wir  den Organisatoren und Betreuern, also  Herrn Alt, Karin, Franzi, die auch die baywatch an den Stränden ist, Lukas und Moritz  für ihr Engagement. Echt cool war, dass so viele unterschiedliche Altersklassen mitgefahren sind, von Klasse 9 bis zu den Abiturienten, und das war besonders toll, dass die mitgefahren sind. Und „Ridschis“ schönstes Lied am Schluss: ‚Schatzi, schenk mir ein Foto...‘


Aktion St. Wendeler Tafel

7. Sammelaktion des AJG für die Kinder der St. Wendeler Tafel 





Die Spendenartikel sollten bitte bis Montag, den 01.12.2014, in den Container beim Schülercafé gelegt werden.

Vielen Dank schon jetzt allen, die bei dieser Aktion mitmachen!!

Taizégesänge im November

Zu einem besinnlichen spirituellen Impuls mitten im November lädt das St. Wendeler Arnold-Janssen-Gymnasium (AJG) die Bevölkerung für Freitag, den 14. November, herzlich ein. Bereits zum neunten Mal wird es einen „Abend der Lichter“ mit Gesängen und kurzen Gebeten aus dem religiösen Zentrum von Taizé geben. Die Missionshauskirche ist dazu verdunkelt und in die warmen Farben von Taizé gehüllt. Jedem Gast der dreiviertelstündigen Veranstaltung wird eine Kerze und ein Liedblatt zum Mitsingen gereicht. Die musikalische Umrahmung liegt in den Händen von Musiklehrer Bernhard Alt und dem Projektchor des AJG. Die Gäste sind anschließend auch zum Gedankenaustausch und Imbiss in den Nebenraum geladen.
Beginn der Veranstaltung ist 19:30 Uhr.

Klassenstufe 11 auf Einkehrtagen


Den Einstieg ins Kurssystem der gymnasialen Oberstufe will man am Arnold-Janssen-Gymnasium (AJG) so gestalten, dass sich die Schülerinnen und Schüler der Kurse 11 bereits früh besser kennenlernen und Vertrauen zueinander aufbauen.

Deshalb reiste der komplette Schuljahrgang mit den Religionspädagogen Birgit Reichert-Alt und Christoph Paul sowie dem Schulseelsorger Pater Ignas Maros zu zwei Einkehrtagen nach Bischofsdhron in den Hunsrück. Im Zentrum der gemeinsamen Arbeit standen sozialpädagogische Spiele und Gestaltungsaufgaben, die als sechstteiliger Parcours an beiden Tagen von allen Beteiligten mit großem Interesse angegangen wurden. Auch die Vorbereitung und Moderation jeder Kleingruppenarbeit lag in Schülerhänden. 

Während die eine Gruppe abwägte, wer in der Kleingruppe sich am besten für ein Amt in einer Dorfgemeinschaft eignen könnte, entwickelte eine andere Gruppe mit Bildsymbolen auf einem überdimensionalen Zeitstrahl den bisherigen Schulweg. Wieder andere versuchten sich im Zusammenspiel mit E-Gitarren im Texten eines Rocksongs. Auch gemeinsame Problemlöseaufgaben und Bewegungsspiele brachten die Schüler einander näher, so dass sie positiv gestimmt die vom Förderverein der Schule gesponsorte Busfahrt nach Hause antraten und auch kommenden Schuljahrgängen eine solch wertvolle Phase des gemeinsamen Kennenlernens wünschten. 


"Vofy" sucht Unterstützer


Vokabel-Lernplattform „Vofy“ sucht Unterstützer

"Verwirkliche deine Idee!" war das Motto des letzten Jugend-forscht-Wettbewerbs. Das Projekt des früheren  Saarlandsiegers heißt "The voice of Vocabulary" (oder einfach kurz "Vofy"), kommt von einem ehemaligen Schüler des Arnold-Janssen-Gymnasiums (AJG) in St.Wendel und hat jetzt den Sprung von der Idee zur Realisierung geschafft.

Unter www.vofy.de entsteht die erste Lernplattform, die mit Hilfe von Musik und Songtexten das Englischlernen erleichtert. Dabei liefert die Website in ihrer jetzigen Form zu jeder gesuchten Vokabel möglichst bekannte englische Songs, in denen das entsprechende Wort vorkommt. Außerdem können in naher Zukunft Vokabellisten erstellt, mit Freunden geteilt und in einem Vokabeltrainer regelmäßig geübt werden. Über Filter wird sogar wird der eigene Musikgeschmack berücksichtigt.

Die größte finanzielle Hürde bei der Umsetzung stellen die Lizenzkosten für die englischen Songtexte dar. Für ein legales Angebot sind diese jedoch unumgänglich. Um die Idee dennoch verwirklichen zu können, wurde deshalb auf der Internet-Plattform „Startnext“ eine sogenannte Crowdfunding-Kampagne gestartet. Der Grundgedanke dieser noch jungen Finanzierungsform besteht darin, dass die breite Masse der Internetnutzer (die Crowd) über viele kleine Einzel-Investitionen (ab 1 Euro!) das Startkapital zur Verfügung stellt, wenn ihnen die Projektidee sinnvoll und förderungswürdig erscheint oder wenn sie die Person hinter dem Projekt bei der Umsetzung unterstützen möchten.Der Kopf hinter Vofy ist Marvin Scherschel aus Bliesen, derzeit Student an der Saar-Uni. Er hatte im Jahr 2012 (damals noch als Schüler des Arnold-Janssen-Gymnasiums) eine erste Fassung von Vofy entwickelt, die ihm damals den Jugend-forscht-Landessieg im Saarland einbrachte. Im selben Jahr wurde das Projekt auf der internationalen Erfindermesse IENA in Nürnberg mit einer Goldmedaille gewürdigt, im Jahr 2013 war Vofy sogar auf der weltweit größten Jungforscher-Messe, der Intel ISEF in Phoenix/Arizona vertreten.Aktuell erfolgt die Weiterentwicklung und Verbesserung des Projektes in Zusammenarbeit mit Schülern des AJG im Rahmen der wöchentlich stattfindenden AG-Vofy. Dabei helfen die Schüler bei der Optimierung von Vofy und erhalten gleichzeitig Einblicke in Bereiche wie Marketing, Unternehmensgründung und  -finanzierung.

Wer mehr Informationen benötigt oder selbst Unterstützer werden möchte, wird auf der Projektseite www.startnext.de/vofy fündig. Dort wird mit Hilfe eines Projekt-Films (in Zusammenarbeit mit der AJG Video-AG entstanden)  über Vofy informiert und für Unterstützer geworben.



Zu Dvorak auf den Halberg

Klassenstufe 9 besucht saarländischen Rundfunk mit anschließendem Dvorak- Experiment


Eine Exkursion zum Saarländischen Rundfunk stand auf dem Programm eines Kulturwandertages der Klassenstufe 9 des St.Wendeler Arnold-Janssen-Gymnasiums. Die Abfahrt des Busses nach Saarbrücken war gegen 08.15 Uhr 
auf dem Missionshausparkplatz.
Auf dem Halberg angekommen, wurden die Schüler begrüßt und klassenweise in zwei Gruppen aufgeteilt. Los ging es mit einer Führung, bei der sich die Jugendlichen besonders über das Besichtigen des Studios des “Aktuellen Berichtes” sowie über tolle und interessante Infos von “Freaky-Jörn” freuten. Er führte die Gymnasiasten durch das riesige Gebäude des Rundfunkes und schließlich in den Senderaum von “Unser Ding”. Dort wartete ein Sprecher, der seine Funktion und die Technik kurz erklärte.
Nun war der Zeitpunkt gekommen, weswegen die Klassen 9a und 9b in Begleitung von Frau Stenger-Mayer und Frau Morsch vorrangig die Reise nach Saarbrücken angetreten hatten.
Die Türen öffneten sich und wir sicherten uns die Plätze im großen Sendesaal des Rundfunks. Nach einigen Worten der Begrüßung startete dann das Dvorak-Experiment. Gespannt, aber auch etwas unruhig, schauten alle Schüler/innen auf die große Leinwand. Etwa 400 Schüler/innen verschiedener Klassenstufen hörten Dvoraks « Sinfonie aus der neuen Welt » - gespielt vom NDR –Sinfonieorchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock. Per Liveschaltung wurde das Konzert in die anderen Sendesäle der ARD übertragen und von etlichen Klassen auch in vielen Schulen in Deutschland und weiteren Ländern  gleichzeitig mitverfolgt. Der Dirigent erzählte zwischen den einzelnen Sätzen der Sinfonie Interessantes aus der Welt der klassischen Musik.Kurze Videoeinspielungen zeigten, wie sich einzelne Klassen in Deutschland mit Antonin Dvorak beschäftigt haben. Auch die Schüler des AJG hatten sich mit Hilfe ihrer Musiklehrerin Jutta Stenger-Mayer durch Arbeitsblätter zur Vita und zum Werk Dvoraks und  durch Hörbeispiele von Werkausschnitten auf diesen Tag vorbereitet. Nach einigen Interviews mit einem SR-Journalisten – drei Mitschüler/innen unserer Schule waren abends im Aktuellen Bericht zu bewundern -  traten wir wieder die Heimreise nach WND an.
Mit Sicherheit ein Tag, der lange in Erinnerung bleiben wird!

Christina Backes - Klasse 9b

Zum Tode von Theo Mechel

Mit großer Betroffenheit vernahm das Kollegium des Arnold-Janssen-Gymnasiums kurz vor den Herbstferien die Nachricht vom Tod des langjährigen stellvertretenden Schulleiters Theo Mechel, der im Alter von 81 Jahren nach schwerer Krankheit starb.

Als Theo Mechel sich im September 1995 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete, konnte er auf über 32 Jahre verdienstvoller pädagogischer Arbeit am Missionshausgymnasium zurückbli­cken, wohin er nach kurzer Lehrtätigkeit in St. Ingbert gewechselt war, um hier sein, wie er es selbst ausdrückte, „geliebtes Griechisch“ unterrichten zu dürfen. Ja, genau dies war seine Einstel­lung zu dem verantwortungsvollen Beruf des Pädagogen. Er empfand, wie er mir einmal beim Wein auf der Piazza della Repubblica während einer Romfahrt anvertraute, seine Profession als wirkliche Berufung. Ein weiterer Satz charakterisiert ihn vielleicht noch besser: Gefragt nach den Eigenschaf­ten eines guten Lehrers antwortete er einfach und klar: „Man sollte Kinder schon gern haben.“ Theo Mechel gehörte noch einem Lehrertypus an, der aufgrund seiner umfassenden Bildung weit über den Tellerrand seiner Fächer hinaus durch Persönlichkeit und Vorbild Schüler begeistern konnte. Dabei galt sein Interesse nicht nur den alten Sprachen: Sein stupendes Wissen über Kunst und Lite­ratur, Architektur oder Mathematik ( ein Fach, das er auch unterrichten konnte ), seine in seiner Stu­dienzeit an der Université de la Sarre geprägte Liebe zur Kultur und Sprache der französischen Nachbarn, vor allem seine Leidenschaft für die Musik, besonders den gregorianischen Kirchenge­sang, machten ihn zu einem wirklichen „homme de lettres“.

Theo Mechel hat sich besonders in seiner Funktion als Stellvertretender Schulleiter nicht nur blei­bende Verdienste, sondern auch Anerkennung und Respekt aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erworben. Mit feiner, freundlicher Art konnte er lenken, so dass jeder spürte: Hier arbeitet jemand, der von unerschütterlicher Loyalität gegenüber der Schule und von Respekt gegenüber jedem Mit­menschen geprägt ist. Unvergessen seine kleinen von Hand geschriebenen Zettel, mit denen er fast entschuldigend um Vertretungsstunden bat, niemals ohne den Zusatz: „Mit Dank, Theo Mechel“

Zu seiner Verabschiedung schrieben wir damals im Jahrbuch der Schule: „Selbst bei unterschiedli­chen Standpunkten und kontroversen Diskussionen versteht er es stets, in der Sache argumentie­rend, in der Form freundlich und bestimmt, einen Konsens herzustellen.“










Theo Mechel selbst beschrieb als schönste Zeit seiner Tätigkeit am AJG die Zusammenarbeit mit dem Schulleiter Pater Eiswirth. Wir wünschen allen Angehörigen, vor allem Frau Mechel, Kraft aus dem Glauben an die Auferste­hung und sagen Dank, dass wir diesen guten Menschen einen so großen Teil seiner Zeit miterleben durften.
Joachim van Hoof

  

 

 

Willkommen am AJG!
Im neuen Schuljahr 2014/15 haben wir am Arnold-Janssen-Gymnasium mit drei neuen Klassen begonnen. Traditionsgemäß wurden die neuen Fünftklässler an ihrem ersten Schultag in der Missionshauskirche im Rahmen eines kleinen Wortgottesdienstes willkommen geheißen. Zwei Ganztagsklassen verbringen den Schulalltag bis um 16.00 Uhr am Nachmittag bei uns. Die dritte Klasse folgt dem Regelunterricht bis 13.00 Uhr. Je nach den Bedürfnissen haben sich die Schüler und Schülerinnen mittlerweile eingerichtet.Ein neues Jahr ist auch immer eine neue Herausforderung. Mit viel Vertrauen und Hoffnung schauen wir in eine vielversprechende Zukunft.