Vom Arnold-Janssen-Gymnasium St. Wendel an die Humboldt Universität Berlin

„Zwischen Humboldt und preußischem Arkadien – Antike in Berlin und Brandenburg“ Vier Tage an der Summer School des August-Boeckh-Antikezentrums der Humboldt Universität Berlin

 

Nach bestandenem Auswahlverfahren hatte ich während der Sommerferien die Gelegenheit, in der Zeit vom 27.07.-30.07. 2017 zusammen mit 17 anderen Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland an der von Humboldt Universität zu Berlin ausgerichteten Summer School teilzunehmen.

Das Thema der diesjährigen Sommer-Veranstaltung lautete „Zwischen Humboldt und preußischem Arkadien – Antike in Berlin und Brandenburg“. Unsere Unterkunft befand sich in Berlin-Kladow direkt in der Nähe der Havel. Dort wurden wir von Prof. Dr. Stefan Kipf und Dr. Martin Stöckinger, den beiden Organisatoren der Summer School, freundlich begrüßt und willkommen geheißen. Die beiden Herren erläuterten uns das Wirkungsfeld des August-Boeckh-Antikezentrums der HU (Humboldt Universität) Berlin, das sich schwerpunktmäßig mit interdisziplinären Aktivitäten in den klassischen Altertumswissenschaften beschäftigt. Im Anschluss daran informierte Privatdozent Dr. Stefan Altekamp in einem Vortrag über Berlins Architektur und deren Verbindung zu antiken Vorbildern.

Den nächsten Tag verbrachten wir außerhalb von Berlin in Potsdam, im Schloss Sanssouci, das nach Plänen des Preußenkönigs Friedrich II. (des Alten Fritz) im Rokokostil erbaut wurde. Vormittags durften wir uns in einen Bereich begeben, der dem „normalen“ Besucher verwehrt bleibt: in der Restauratorenwerkstatt erhielten wir einen Einblick in die vielfältigen und diffizilen Tätigkeiten der dort Beschäftigten. Nach dem Lunch stand eine Führung durch die „Neuen Kammern im Park Sanssouci“ auf dem Programm, wobei vor allem der Ovidsaal im Mittelpunkt des Interesses stand. Dieser Saal erinnert an eine französische Spiegelgalerie und ist mit 14 vergoldeten Stuckreliefs geschmückt, die nach Motiven aus Ovids Metamorphosen gestaltet wurden. Den Abschluss des Nachmittagsprogramms bildete ein erholsamer Spaziergang durch den sommerlichen Schlosspark. Der Samstag führte uns nach Berlin-Mitte, wo Dr. Thomas Poiss uns in den Räumlichkeiten der HU über die Geschichte der Altertumswissenschaften in Berlin informierte. Danach erwarteten uns Führungen im Alten Museum, das die Antikensammlung der Staatlichen Museen beherbergt, und im Neuen Museum, in dem sich heute die Papyrussammlung und die Sammlung ägyptischer Kunst befinden. Den Abschluss bildete das Wahrzeichen Berlins, das Brandenburger Tor, dessen Bildprogramm, bei dem die Antike offensichtlich Pate gestanden hat, wir in Kleingruppen bearbeiteten.

Am letzten Tag werteten wir unserer Erkenntnisse über die Architektur des Brandenburger Tors aus und konnten an die anwesenden Hochschullehrer Fragen zum Studium richten.

Damit ging ein interessantes und lehrreiches Seminar zu Ende, das mir Berlin in seiner Geschichte und Architektur und deren Verbindung zur Antike sehr viel näher gebracht hat.

Emily Becker

A Christmas Carol

Am 04.12.17 begaben wir, die Klasse 10a, uns in Begleitung von Frau Hessek, unserer Englischlehrerin, mit dem Zug nach Saarbrücken, um uns das englische Theaterstück, basierend auf dem Roman „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens, im Saarbrücker Staatstheater anzuschauen.

Das Buch handelt von einem griesgrämigen, extrem geldgierigen Mann, der im Laufe seines Daseins die Freuden des Lebens völlig aus den Augen verloren hat, und der in einer Weihnachtsnacht von drei Geistern heimgesucht wird, mit deren Hilfe er sich in eine fröhlichen, großzügigen und allseits beliebten Menschen verwandelt.

Die 5 Schauspieler, die ständig ihre Rollen wechselten, Späße machten und das Stück musikalisch gestalteten, konnten die vielen Schüler unterhalten und ernteten am Ende Applaus, was beweist, dass ihr Englisch(es handelt sich um eine amerikanische Gruppe) gut verständlich war.

Nach dem Schauspiel hatten wir die Möglichkeit in Kleingruppen über den Saarbrücker Weihnachtsmarkt zu schlendern und etwas Warmes zu essen und/oder zu trinken.

Wir bedanken uns bei Frau Hessek, dass sie uns diesen tollen Ausflug ermöglichen konnte und hoffen auf weitere derartige Unternehmungen.

Caroline Saar, 10a

  

Den Sabbat verstehen

Vortrag zur kulturellen Begegnung mit dem Judentum

Wer am St. Wendeler Arnold-Janssen-Gymnasium an einem Montagmorgen im Sommer Mittelschüler zu einem Vortrag über jüdische Festtagskultur in die Aula zusammenruft muss seine Sache gut meistern, um die nötige Aufmerksamkeit zu finden. Die aber hatte Arie Rosen, aus Jerusalem angereister Referent, und zwar deshalb, weil er zuerst einmal nicht sprach, sondern auf den Tischen vor sich viele jüdische Kultgegenstände ausbreitete. Arie Rosens Ziel aber war es, den Schülern die uns fremde und in alten Zeiten gründende Weise nahezubringen, wie und warum Juden Schabbat feiern, und das hat er mit Bravour geschafft.

„Den Sabbat verstehen“ weiterlesen

Schulfest 2017

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Freunde unserer Schule,

das Schulfest 2017 am AJG steht vor der Tür. Um den Überblick über das diesjährige Angebot an kulturellen, sportlichen und unterhaltsamen Veranstaltungen an diesem Tag zu erleichtern, stellen wir Ihnen dieses kleine Schulfestprogramm zur Verfügung.

„Schulfest 2017“ weiterlesen

Zwischen Christuskreuz und Hakenkreuz

Eine Spurensuche zur Napola-Zeit des Missionshauses St. Wendel

In der Video-AG waren wir nach den Sommerferien auf der Suche nach einem neuen Filmprojekt. Als im September das Thema „Gott und die Welt – Religion macht Geschichte“ für den aktuellen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten bekanntgegeben wurde, von dem wir eher zufällig erfahren haben, war uns schnell bewusst, dass ein Projekt zu unserer Schule sich geradezu anbieten würde. „Zwischen Christuskreuz und Hakenkreuz“ weiterlesen